Lebensberichte

Daniel

Vom Blitz getroffen


Vom Blitz getroffen! Attendorn, April 2014.
 Blitze
Zwei Männer spazieren über eine große Wiese. Es ist 13:40 Uhr. Ein leichtes Gewitter zieht auf. Plötzlich werden beide vom Blitz getroffen. Notarzt und Rettungswagen sind schnell zur Stelle. Doch der 25-jährige Daniel ist sofort tot. Der 46-jährige Dieter wird verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

"War das nicht vermeidbar?"" Was haben die beiden bei so einem Wetter auf dem Feld zu suchen?" Es erschien den beiden nicht dramatisch, denn sie hörten nur ein leises Donnern in der Ferne. Gerade als sie überlegten, Deckung zu suchen, krachte es schon. Eine unvorstellbar gewaltige Energie hat diese beiden Männer umgeworfen. Aber nur einer hat es überlebt, der andere starb. Warum?

Viele Fragen - aber gibt es Antworten? Die Beerdigung findet unter großer Anteilnahme statt. Und dann sind sie wieder da. Die Fragen: Warum Daniel? Die Formulierung "zur falschen Zeit am falschen Ort" greift hier nicht. War es Schicksal? Warum der jüngere und gesündere? Warum dieser Sarg? Warum konnten nicht beide überleben? Deutlich wird auf jeden Fall: Das Leben kann jeden Moment zu Ende sein. Das Erstaunliche an Daniels Unglück ist seine Überzeugung. Denn passenden Text für die Traueranzeuge hatte uns Daniel selbst vorgegeben: "Gott nahe zu sein ist mein Glück" (Die Bibel, Psalm 73,28). Dieser Bibelvers stand auf seinem Schreibtisch. Er hatte ihm viel bedeutet. Er zeigte uns: Obwohl Fußball seine große Leidenschaft war, hatte er sein wahres, unvergängliches Glück bei Gott gefunden. Mit 17 hatte er sich auf die Suche nach seinem Schöpfer gemacht. Er fand ihn mit Hilfe anderer Christen und durch das Lesen der Bibel, dem Wort Gottes. Auch fand er darin die Antworten auf die Fragen nach Lebenssinn und Lebensziel!

Ein starker Trost!
Beim Aufräumen seines Zimmers machten seine Eltern eine wertvolle Entdeckung: Daniels Testament. Es wurde zum starken Trost für seine Familie. Darin ging es nicht um die Verteilung von ein paar Habseligkeiten. Daniel äußerte fürsorgliche Gedanken für seine engsten Freunde. Sie sollten aus seinem Glaubensweg etwas lernen. Sogar über seine Beerdigung machte er sich schon Gedanken. Sein Testament zeigt: Er rechnete mit Gott und dem Leben nach dem Tod - im Himmel!

Jesus Christus, der Sohn Gottes spricht:

"Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt."

Die Bibel, Johannes 11,25


Literaturhinweis: Stiftung Missionswerk Werner Heukelbach
Denkanstösse zu Lebensfragen

Bildquellenangabe: Sebastian Herr / pixelio.de

Bitte lesen Sie die Bibel - das Wort Gottes!


« Sag nicht nein,
Gott ruft auch Dich, sieh,
wie es um Dich steht.
Sag nicht nein, wenn Dir sein Wort
tief zu Herzen geht.
Sieh, er liebt Dich,
nimmt Deine Sünden
und die Lasten Dir fort.
Neues Leben will er geben.
Komm und glaube seinem Wort!»



Die Bibel



www.bezeugt.de